Make your own free website on Tripod.com

SPRICHWÖRTER ÜBER DEN WOLF
IN DER DEUTSCHEN LITERATUR





    REHBEIN,D. (1985): Jeder Vogel singt mit seinem Schnabel.
    Nordeuropäische Spruchweisheiten
    Der Wolf wechselt das Fell, aber nicht den Sinn.
    Wenn der Hirt und der Wolf eins sind, ist die Herde verloren.
    Wenn der Wolf kommt, vergessen die Hunde zu beißen.
    Barmherzigkeit gegen den Wolf ist Unrecht gegen die Schafe.
    Wo man einen Wolf sieht, hat man mehrere zu erwarten.


    TENZLER, G. (1987): Katzen-, Hunde- und Pferdesprüche.
    Es wird nimmer lassen der Wolf vom Fassen, der Hund von Katzen, die Katze von Ratzen, der Fuchs von Stehlen, der Teufel von Seelen.
    Ein Hund, der mit den Wölfen geht, wird unter den Wölfen erschlagen.
    Jeder treibt, was er kann, die Hunde bellen, die Wölfe heulen, und die Mönche lügen.
    Wo Hund und Wolf sich verbinden, da helfe Gott der Herde.
    Man muß den Hund nicht füttern, wenn der Wolf schon im Dorfe ist.


    BERG, C.H.E. (1975): Pirschgang im Dickicht der Jagd- und Forstgeschichte.
    Hündlein muß nicht mit dem Wolf anbinden.
    Zu Hundefleisch gehört Wolfsbrühe.
    Die Eul liebt nicht den Tag und der Wolf nicht den Hund.
    Wenn man den Wolf nennt, kommt er gerennt.
    Er ist ein alter Isegrimm.
    Bliebe der Wolf im Walde, so würde er nicht beschrien.
    Wer des Wolfes schont, gefährdet die Schafe.
    Was unter der Herde ist, schont der Wolf nicht./
    Der Hunger treibt den Wolf aus dem Busche.
    Der Hunger treibt den Wolf über Schnee und Eis.
    Wenn der Hunger bekommt Gewalt, treibt er den Wolf aus dem Wald.
    Ein Wolf kennt den anderen wohl.
    "Wolfshunger" ist sprichwörtlich.
    Was ein Wolf gebissen, oder ein Pfaff, das heilt hart.
    Bei Wölfen und Eulen lernt man das Heulen.
    Wer unter den Wölfen ist, muß mit ihnen heulen.
    Wölff und Füchs seynd wohlfeil zu Hoffe.
    Mancher läuft vor dem Fuchs und wird vom Wolf gepackt.
    Unter Freundes schein wird mancher über das Fuchsbrett geruckt und ihn ein Wolffes Grub gefället.

    (Quelle: Henryk Okarma: Der Wolf, Ökologie - Verhalten - Schutz)

    Zurück zur Hauptseite